Makrofotografie in den Bergen – Monte Lessini

Sant’Anna d’Alfaedo ist ein kleiner italienischer Ort hoch oben in den Bergen oberhalb von Verona auf einem Pass. Eigentlich wollten wir nur diese wunderbare Aussicht genießen. Dann sah ich die vielen kleinen Blümchen, Insekten, Schnecken und noch vieles mehr.

rosa Bergblume mit Schnecke
rosa Bergblume mit kleiner Gemeiner Heideschnecke – f/25 | ISO 800 | 1/160 Sek | 60mm – Kamera: NIKON D750 + Objektiv: AF-S MICRO-NIKKOR 60 MM 1:2,8G ED

Und so bemerkte ich schnell, hier oben ist die Natur noch ein wahres Erlebnis und für die Makrofotografie ein perfekter Ort. Und zack holte ich das Makro raus.

Heuschrecken

braune Heuschrecke auf Steinboden
braune Heuschrecke auf Steinboden – f/5,6 | ISO 200 | 1/1000 Sek | 60mm – Kamera: NIKON D750 + Objektiv: AF-S MICRO-NIKKOR 60 MM 1:2,8G ED

Auf einer kleinen Steinmauer saß diese Heuschrecke. Vorsichtig näherte ich mich mit dem 60mm Makro und fotografierte die Heuschrecke von vorne. Mit der Blende f/5.6 konnte ich schön den Kopf der Heuschrecke zur Geltung bringen. Und weil sie so schön sitzen blieb, versuchte ich dann noch ein Foto mehr von der Seite zu bekommen.

braune Heuschrecke auf Steinboden
braune Heuschrecke auf Steinboden – f/18 | ISO 400 | 1/250 Sek | 60mm – Kamera: NIKON D750 + Objektiv: AF-S MICRO-NIKKOR 60 MM 1:2,8G ED

Die Heuschrecke beobachtete genau mein Treiben und blieb dadurch ständig in Blickkontakt mit dem Fotoapparat. Das wollte ich auch so einfangen. Dafür schloss ich die Blende weiter auf f/18, um eine höhere Schärfentiefe nach hinten zu bekommen und trotzdem dem Hintergrund in einem schönen Bokeh verschwinden zu lassen. Und genauso verschwand dann die Heuschrecke als sie anschließend parallel fotografieren wollte.

Graue Fleischfliege

Also ehrlich gesagt, eigentlich wollte ich gerade eine Blüte fotografieren. Als dann da ganz zufällig diese kleine graue Fleisch-Fliege in der Nähe landete. Es sah so aus, als ob sie mir zuschauen wollte und blieb brav sitzen. Es machte den Eindruck, als ob sie sich als Model zur Verfügung stellte. Diesen Moment ließ ich mir natürlich nicht entgehen.

graue Fleischfliege auf Blütenknospe
graue Fleischfliege auf Blütenknospe – f/8 | ISO 1000 | 1/1600 Sek | 60mm – Kamera: NIKON D750 + Objektiv: AF-S MICRO-NIKKOR 60 MM 1:2,8G ED

In der Ferne hörten wir schon ein Gewitter und der Wind nahm zu. So entschied ich mich, die ISO zu erhöhen, um eine sehr kurze Verschlusszeit zu erreichen. Erst auf dem Display in der 100% Ansicht sah ich diese ungewöhnlichen Füße der Fliege.

graue Fleischfliege
graue Fleischfliege – f/8 | ISO 1000 | 1/4000 Sek | 60mm – Kamera: NIKON D750 + Objektiv: AF-S MICRO-NIKKOR 60 MM 1:2,8G ED

Und weil die graue Fleischfliege immer noch so schön sitzen blieb, konnte ich sie noch mehrfach parallel von der Seite fotografieren. Ich war total begeistert. Auch hier konnte ich mit der Blende f/8 den Hintergrund in einer schönen Unschärfe verschwinden lassen.

kleine Gemeine Heideschnecken auf Pflanzen

Das Verrückte ist, zuerst sieht man nur die Blümchen. Dann mal eine kleine Gemeine Heide-Schnecke daran, wie im Foto ganz oben und dann ist auf einmal alles voll davon. Erstaunlich, was es alles zu entdecken gibt, wenn man sich mal Zeit fürs Detail nimmt (und nicht nur in die Ferne schweift für eine schöne Panoramasicht.)

Kleine Schnecke auf Grashalm
Kleine gemeine Heideschnecke auf Grashalm – f/5.6 | ISO 800 | 1/2000 Sek | 60mm – Kamera: NIKON D750 + Objektiv: AF-S MICRO-NIKKOR 60 MM 1:2,8G ED

Überall klebten diese kleinen Schnecken an den bodennahen Pflanzen. Es machte den Eindruck, als ob sie sich gegen Hitze, Trockenheit und Ameisen schützen müssen.

Weiße Heideschnecke
gemeine Heideschnecke – f/5.6 | ISO 800 | 1/1250 Sek | 60mm – Kamera: NIKON D750 + Objektiv: AF-S MICRO-NIKKOR 60 MM 1:2,8G ED

Nachdem ich meine Schnecken fotografiert hatte, hatte ich mich den Falken am Himmel gewidmet. Die Falken haben ihren eigenen Beitrag bekommen. Das Gewitter aus den Alpen kam immer näher und grummelte so richtig laut. So hieß es, langsam aufzubrechen. Da meinte Thorsten, du brauchst das Makro noch mal kurz. Wieso?

Wespenspinne

Oha, dachte ich beim Bestaunen. Zum Glück machen mir Spinnen keine Angst, zumindest solange sie nicht unkontrolliert und schnell durch die Gegend laufen. Diese große Wespenspinne saß gemütlich in der Mitte ihres Netzes, aber diese Größe war schon wirklich respekteinflösend. Man könnte schon sagen, Mausgroß.

Wespenspinne
Wespenspinne – f/14 | ISO 800 | 1/200 Sek | 60mm – Kamera: NIKON D750 + Objektiv: AF-S MICRO-NIKKOR 60 MM 1:2,8G ED

Ihre Position war allerdings unglücklich gelegen. Zuerst fotografierte ich sie parallel zum Rücken. Dann fielen mir der Kopf und ihre Augen auf. Das muß doch irgendwie von weiter vorne gehen, dachte ich mir und wuselte meine rechte Hand mit dem Fotoapparat zwischen mit Efeu eingewachsenen und mit rostigem Stacheldraht umwickelten Holzpflock und der Mauer auf Bodennähe vorsichtig hindurch.

Wespenspinne
Wespenspinne – f/8 | ISO 800 | 1/2500 Sek | 60mm – Kamera: NIKON D750 + Objektiv: AF-S MICRO-NIKKOR 60 MM 1:2,8G ED

Nach nur einer Aufnahme berührte ich unbeabsichtigt einen Faden vom Spinnennetz und diese riesige Wespenspinne lief blitzartig an den Rand ihres Netzes. Genauso blitzartig zog ich meine rechte Hand wieder hervor und ratschte mich leicht am Stacheldraht. Na super. (Das Internet verriet uns später, das die Wespenspinne für den Menschen nicht giftig ist.)

Dann erreichte uns das Gewitter mit starkem Regen und haselnussgroßen Hagelkörnern.

Das könnte Dich auch interessieren: