Der Sandtorkai ist heute die älteste Kaimauer Hamburgs

Teil2 an diesem Abend:

Und sehr beliebt bei den Hamburgern, als auch bei den Touristen.  Sie befindet sich im Herzen der Hafencity. Der Sandtorhafen wurde 2002 denkmalgerecht restauriert und ist jetzt ein Traditionsschiffhafen.

Hafencity - Sandtorhafen (f/8, 30Sek., ISO 100, 40mm)
Hafencity – Sandtorhafen (f/8, 30Sek., ISO 100, 40mm) – Kamera: NIKON D750, Objektiv: AF-S NIKKOR 24-120mm

An dieser Pontonanlage befinden sich historische Schiffe, Hafenanlagen und Arbeitsgeräte.

Sie ist über drei historische Brücken zugänglich. Auf der rechte Seite ist der Kaiserkai. Dort gibt es drei alte, restaurierte Stückgutkrähne. Das maritime Flair und ein Stück Hamburger Hafengeschichte lassen sich hier gut nachvollziehen. Hier sind wir gerne zu jeder Tageszeit. Trotz der späten Stunde waren wir auch hier nicht allein. Die Stadt lebt.

„Die Hamburger Hafengeschichte und die moderne Hafencity finden hier einen harmonischen, maritimen Einklang.“

Wir genossen das hanseatische Flair und stellten unsere Stative auf. Thorsten ist immer ganz fix am Fotografieren. Ich genoß erstmal den Moment der Stimmung und lief ein wenig auf und ab entlang des oberen Hafenbeckens. Fand mein Motiv, wie ich es haben wollte und fing diesen Moment ein. Mir gefiel die Spiegelung auf dem glatten Wasser und der Glanz der Lichter. Es war noch die blaue Stunde und die Lichter vom Containerhafen am Horizont waren so schön orange oder war es doch noch der Rest von der untergehenden Sonne?

Auf jeden Fall war es superschön, ein letzten Blick auf den Sandtorhafen und die Elbphilharmonie.

Wann wird sie endlich fertig sein, das neue Wahrzeichen von Hamburg? Und dann ging es weiter zu Fuß mit dem Stativ auf der Schulter, denn es gab ja noch so viel zum Fotografieren. Dabei kam ich mir vor wie ein Wandersmann der anderen Art. So gingen wir wieder zurück Richtung Speicherstadt. Dort ist es doch irgendwie uriger. Die alten Gebäude mit dieser Beleuchtung. Doch sind wir nicht weit gekommen. Genau am Übergang zwischen Hafencity und Speicherstadt auf dieser Brücke mußte dieses Motiv in den Kasten.

Hafencity - Sandtorhafen - Brücke (f/14, 30Sek., ISO 100, 38mm)
Hafencity – Sandtorhafen – Brücke (f/14, 30Sek., ISO 100, 38mm) – Kamera: NIKON D750, Objektiv: AF-S NIKKOR 24-120mm

Ich habe das Stativ mitten auf die Brücke gestellt und mich zum Schluß für diese ja schon fast Froschperspektive entschlossen mit dem Blick in Richtung Elbe und der Hafenkrähne in der Ferne auf der anderen Seite der Elbe mit dem Autoverladehafen.

Bei der Fotografie kommt man immer in Kontakt mit interessierten Nachtschwärmern.

Ich war erstaunt, wieviel Rücksicht die Leute zum größten Teil auf unsere Fotografie genommen haben und auch nicht ins Bild laufen wollten. Die Nachtschwärmer wiederum waren erstaunt, wenn ich sagte, daß sie gerne weiter gehen können, allerdings möglichst nicht stehen bleiben sollten. Und es kam, wie es kommen musste: Die Frage nach dem Warum??? Ja, warum – ganz einfach…

Das ist das Schöne für mich an der Langzeitfotografie. Es ist zwar schwierig überhaupt irgendetwas durch das viele Dunkel scharf zu stellen bzw. seinen perfekten Bildausschnitt zu sehen, aber die sich bewegenden Leute verschwinden bzw. verwischen auf den Bildern durch die vielen Sekunden der Belichtung.

Das hat seinen besonderen Reiz, das Foto harmoniert ohne Störfaktoren. Unsere interessierten Nachtschwärmer waren verblüfft, als wir ihnen die bereits aufgenommenen Aufnahmen auf der Kamera zeigten.

Wir hatten ja noch so Einiges auf dem Zettel zum Abarbeiten an Motiven, u.a. auch das berühmte Hamburger Wasserschlösschen.

Doch erstmal ging es weiter, zurück in die Speicherstadt.

 

Das könnte Dich auch interessieren: